FDP/UWG Fraktion fragt nach Lösungen zur Finanzierung und zeitnaher Realisierung des Lernort Horrem

„Dass die zwischen 2015 und 2018 durch das Land NRW für den Lernort Horrem bewilligten Fördermittel nicht genutzt werden können, ist mehr als unglücklich. Hier hätte seitens der Verwaltungsspitze besser geplant und vorausschauender gehandelt werden müssen“, so Karlheinz Meyer, Fraktionsvorsitzender derFDP/UWG Fraktion.

 

„Dieses wichtige Projekt darf nicht gefährdet werden. Wir brauchen nun eine gute Lösung, damit der Lernort Horrem vollständig und in der aktuellen Ratsperiode realisiert werden kann“, fordert diestellvertretende Fraktionsvorsitzende Michaela Jonas.

 

„Wir fragen uns, welche Fördertöpfe nun konkret für den Lernort genutzt werden können und ob womöglich Finanzierungslücken entstehen, die zu Abweichungen im städtischen Haushalt führen, welche letztendlich dann unsere Bürger belasten, so Jonas.

 

„Zeitliche Verschiebungen von Bauprojekten führen in der Regel immer zu Mehrkosten“, ergänzt Ratsmitglied Gerd Sräga. Sicher ist mit einer knackigen Verteuerungsrate hinsichtlich der Baukosten zu rechnen.

 

„Zu begrüßen ist, dass Nachhaltigkeits- und Klimaaspekte in der Neuplanung berücksichtigtwerden sollen.

Wir als Fraktion möchten, dass es vorangeht und nicht weitere, unnötige Jahre vergehen, bis unsere Dormagener Bürger den Lernort Horrem nutzen können. Dies ist eins der wichtigsten Projekte für unsereStadt“, schließt Michaela Jonas.